Der Pflegegrad 5

Voraussetzungen und Leistungen Pflegegrad 5

Wer erhält den Pflegegrad 5?

Der Pflegegrad 5 wird bewilligt, wenn eine Person in ihrer Selbstständigkeit besonders stark beeinträchtigt ist. Fehlende körperliche und geistige Fähigkeiten schränken den Pflegebedürftigen bei der Bewältigung des Alltags in hohem Maße ein. Er bedarf einer sehr intensiven pflegerischen Versorgung.

Folgende Voraussetzungen müssen vorliegen:

Die Betreuung durch eine Pflegeperson ist rund um die Uhr erforderlich. Die Grundpflege nimmt zwischen 245 und 279 Minuten pro Tag in Anspruch. In Form von Gesprächen oder sonstigen geistigen Zuwendungen muss der Betroffene mindestens zwölf Mal täglich psychosozial unterstützt werden. Nächtliche Hilfe muss mindestens drei Mal notwendig sein.

Entsprechend des ab 2017 im Rahmen der Pflegereform eingeführten Punktesystems sind mindestens 90 von 100 Punkten erforderlich. Im Vergleich zur derzeitigen Bedürftigkeits-Abstufung wird der Pflegegrad 5 jenen Personen zuerkannt, die der Pflegestufe 3 inklusive eingeschränkter Alltagskompetenz entsprechen beziehungsweise als Härtefall gelten. Diese Personen sind nicht in der Lage zu stehen oder zu gehen und überwiegend bettlägerig. Sie erhalten erhebliche Hilfestellung bei krankheitsbedingten Anforderungen durch einen Angehörigen oder einen professionellen Pflegedienst.

Was leistet die Pflegeversicherung?

Sofern der Pflegegrad 5 anerkannt wird, steht dem Betroffenen bei ambulanter Pflege ein monatliches Pflegegeld in Höhe von 901 Euro zu. Alternativ kann er sich für Sachleistungen in Höhe von 1.955 Euro pro Monat entscheiden. Bei stationärer Pflege beläuft sich der Leistungsbetrag auf 2.005 Euro monatlich. Angehörige erhalten für die umfangreiche Pflege einer Person mit Pflegegrad 5 um 25 % höhere Rentenbeiträge als bisher.

Es ist ratsam, sich zusätzlich abzusichern

Bedenken Sie, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der entstehenden Kosten abdeckt. Betroffene mit Pflegegrad 5 werden häufig vollstationär versorgt. Die damit verbundenen hohen Eigenanteile sollten Sie später nicht selbst schultern müssen. Es ist empfehlenswert, sich rechtzeitig mit einer ergänzenden privaten Pflegeversicherung finanziell abzusichern. Auf diese Weise blicken Sie Ihrem Leben im Alter entspannt und sorgenfrei entgegen.